…der innere Schweinehund…

21.07.2017…zugegeben, war ich diesmal nach der Reha ganz schön von der Rolle. So als hätte man mich entlassen, rausgeschmissen. Und ich fand überhaupt keinen Rhythmus mehr, das Einzige dass noch funktionierte war das Radfahren oder Wandern an den Wochenenden. Und jedes Mal wenn ich mir dachte jetzt fange ich wieder an zu trainieren, war etwas anderes ‚ganz‘ wichtig. Oder ich hatte einfach keinen Bock, und verschob es auf Morgen. Vielleicht nennt man das dann einfach auch deprimiert? Und man weiß mit sich recht wenig anzufangen, und sieht den Sinn auch nicht ganz. Ja so ging es vierzehn Tage. Und Heute habe ich es geschafft. Vielleicht auch, weil ich mich viel mit dem Thema Rhythmik und Training beschäftig habe – und dann kam auch noch ein Post von Russel Winwood ‚Copdathleth‘ – der wieder an einer Versuchsreihe teilnimmt, und natürlich der schöne Radausflug am Sonntag.

 

Ich kann nur sagen, in der Früh habe ich noch eine Ausrede gesucht, warum ich wieder nicht trainieren kann, und mir überlegt ob ein anderes Projekt, dass ja auch mit dem Thema zusammenhängt nicht wichtiger wäre. Aber dann habe ich mich überwunden und mit dem Atemtraining angefangen, und plötzlich war ich drin. Zum Glück hatte ich dann beim Ausdauertraining noch einen super ‚Lauf‘ und konnte für mich einen neuen Rekord aufstellen. Somit war klar, dass ich auch den Teil mit den Hanteln schaffen will. Was aber doch etwas schwerer war, da haben die Muskeln schon ganz schön gezittert. Dafür war dann der Rücken sehr angenehm und jetzt sitze ich geduscht hier und bin einfach nur froh, dass ich mich nicht abbringen habe lassen, und ich meine Muskeln spüre, und weiß ich habe wieder ein kleines Stück geschafft. Von was auch immer – nennen wir es ein gutes Leben.

 

Das Bild passt zugegeben nicht ganz zum Artikel, aber ich habe zurzeit kein besseres. Das Bild ist von meinem Ausflug zu meiner Tochter und meinem Enkel, war ein schöner Nachmittag – etwas warm, aber okay.  Und ich habe wieder eine neue Strecke gefunden (besser gesagt mein Navi). Aber nach 28 km ist einfach gefühlt mal ein Limit erreicht, das muss ich im Moment akzeptieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.