…und wenn es nur der Seele hilft…

…wandern in einer Landschaft mit Zuckerguss.

 

14.01.2018 – Ich glaube ja, dass das Wahrnehmen von Jahreszeit und Wetter ein wunderbares Mittel gegen Depression ist.

 

Der Prater liegt unter einer dünnen Schneedecke, die Luft ist klar und, wie mir scheint, rein. Auch wenn ich am Anfang wieder etwas Schwierigkeiten habe, in den Rhythmus zu kommen, ist es einfach schön. In vielerlei Hinsicht. Es ist schön, dass es schneit, es ist schön, dass die Luft sich so anders anfühlt, dass die ersten Schneemänner zu sehen sind, und dass ich die ersten Spuren in den frischen Schnee ziehen kann.

 

Wenn mir jemand vor einigen Jahren gesagt hätte dass ich jedes Wochenende zumindest einmal unterwegs sein werde, egal wo, hätte ich ihn wahrscheinlich milde belächelt. Jetzt kann ich mir eine Woche ohne diese Unternehmung gar nicht mehr vorstellen. Da werde ich richtig unrund.

 

Ich glaube, dass es meiner Gesundheit gut tut, meine Runden zu ziehen – aber selbst wenn sich diese dadurch nicht wesentlich etwas ändert, meiner Seele/meinem Gemüt tut es auf jeden Fall gut. Ich beginne genauer auf die Änderungen der Natur zu achten und beobachte die Menschen, die im Prater laufen, auch die verändern sich mit den Jahreszeiten, nur ein paar Fußballfanatiker, die selbst im Schnee noch kicken, sehen aus wie immer. Viele Spielplätze tragen Schneemützen und an den neu montierten Fitnessgeräten hängen die ersten Schneefächer, Kinder entdecken das flaumige Weiß und Hunde toben darin, als wäre für sie Weihnachten und Ostern gleichzeitig.

 

Ich bin einfach fest davon überzeugt, dass das Teilhaben oder Erleben von Jahreszeiten Balsam für die Seele ist, egal ob man sich Stunden oder nur Minuten in der Natur bewegt. Schon der kleinste Moment bewirkt eine Veränderung, man erlebt sich als Teil von etwas, das man Welt und Leben nennt. Und das ist meiner Meinung ganz wichtig. Klar ist es super, wenn man dann auch noch einige Meter zurpck legen kann und sich dabei immer neue Ziele setzt. Aber am wichtigsten ist, dass man es spürt, riecht, sieht …

 

Deswegen hier wieder einmal mein Appell: Warm anziehen und raus, es ist einfach schön! Und in diesem Sinne hier noch einige winterliche Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.