…hat sie ein Loch?…

…zeigst du mir das? 

 

04.02.2018 – Das war die Reaktion meines Enkels auf meinen Versuch zu erklären, dass meine Lunge nicht mehr ganz so funktioniert, wie sie soll. – Also, wie erklärt man denn das wirklich? Und nicht nur seinem Enkel?

 

Da steht jemand vor dir, der sieht ganz ganz normal aus, dem fehlt nicht offensichtlich etwas, er ist auch nicht etwa durch einen Sauerstoffschlauch eindeutig als krank gekennzeichnet. Ich möchte hier nochmals auf den Artikel in Juttas Blog ‘für einen offenen Umgang mit der Krankheit‘ hinweisen. Könnte dem einem oder anderem helfen.

 

Da gibt es ja dieses oft zitierte Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie müssten durch einen Strohhalm atmen und dabei Stiegen steigen oder den Haushalt machen. Das ist sicher eine anschauliche Idee, aber trotzdem kein Vergleich, denn keiner probiert das für ein paar Stunden oder gar einen ganzen Tag. Ich habe jetzt auch gelesen, dass es Trainingsmasken für Läufer gibt, bei denen man den Luftwiederstand einstellen kann, um dadurch die Atemmuskulatur zu stärken – an den Anblick muss man sich erst noch gewöhnen, angeblich auch an den Tragekomfort.

 

Als ich heute in der Früh losgestartet bin, hatte ich immer noch die Aussage meines Enkels im Ohr. Darum wollte ich mal möglichst genau darauf achten, was mir nun also eigentlich fehlt. – Nun, da ist vor allem das ständige Gefühl, da müsste noch mehr Luft rein gehen. Andererseits heißt es ja, dass zu wenig Luft raus geht. Das verspüre ich wiederum weniger. Im Gesamten aber irgendwie ein Nullsummenspiel. Für einen gesunden Menschen müsste es etwa so sein, als würde jeder Atemzug bei der Hälfte gestoppt – und das andauernd, also halb so viel rein, halb so viel raus. So, kommt mir mir, kann man sich das vorstellen.

 

Tatsache ist, dass egal wie sehr ich mich bemühe Luft rein zu bekommen, es offensichtlich noch deutlich zu wenig ist, und dies schlägt sich dann auf die Sauerstoffsättigung im Blut und damit auf die Leistungsfähigkeit.

 

Und wie fühlt sich eine geringe Sauerstoffsättigung an? Da kann ich wie immer nur von mir sprechen: Ich beginne relativ rasch zittrig und damit verbunden nervös zu werden, ob sich das eh noch ausgeht und sich wieder stabilisiert. Das ist meiner Meinung eine der wirklich unangenehmen Erscheinungen – z. B. wenn ich mich nur ein wenig beeilen muss, um eine Straßenbahn zu erreichen, dann brauche ich bis zur nächsten Station, um meinen Atem und meinen Puls wieder stabil zu bekommen. Auch wenn ich mich wegen etwas aufrege (kann auch eine völlige Kleinigkeit sein), gibt es einen ähnlichen Effekt.

 

Die innere Stressreaktion hängt natürlich auch damit zusammen, dass sich solche Situationen wie ein „Reminder“ in meinen Kopf gebrannt haben. Denn als ich die letzten beiden Male kollabierte und erst auf der Intensivstation wieder zu mir kam, begann es da auch mit genau diesem Zittern, später Vibrieren meines Körper, was mir klar machte, dass mit mir etwas gröber nicht stimmte. Auch das ist etwas, wie mir scheint, was anderen Menschen kaum verständlich ist. Dass man außer Atem kommt und nach Luft schnappen muss, ist nachvollziehbar, das kennt jeder irgendwie, aber ein Zittern?

 

Jeder Körper reagiert auf gröbere Schwankungen in der Sauerstoffsättigung unterschiedlich, zumeist aber sehr empfindlich, denn hier geht es sehr schnell um mehr als nur Atemlosigkeit. Das kann bis zu plötzlicher Ohnmacht führen und dagegen setzt sich der Körper natürlich zur Wehr. ‚Lustig‘ ist, dass sich kein diesbezüglich gesunder Mensch Gedanken über seine Sauerstoffsättigung im Blut macht. Für COPD-Patienten ist das andauernd Thema. Deswegen sollte meiner Meinung nach die regelmäßige Kontrolle inkl. schriftlicher Dokumentation auf der Tagesordnung stehen – wie Zähneputzen. Und das Mitführen eines Oximeters bei anstrengenden Arbeiten oder während des Trainings ein Muss sein.

 

Jetzt bin ich etwas von der Eingangsfrage meines Enkels abgekommen. – Dafür habe ich noch keine Lösung. Ein offensichtlicher Unterschied zu mir besteht darin, dass er, während wir Kilometer weit gehen, wie eine unerschöpfliche Quelle reden und erzählen kann, von großen Abenteuern wie vom üblichen Tagesverlauf, und dabei anscheinend keinen Moment daran denkt, auch nur einmal Luft zu holen. Und es ist wunderschön mit ihm und meinen Töchtern durch den Prater zu wandern und dann auch noch einen Faschingsumzug zum Abschluss präsentiert zu bekommen. Noch dazu mit einer eigenwilligen Aufarbeitung der in Österreich wieder entfachten Debatte zum Thema Gastronomie und Nichtraucherschutz. Also jetzt schnappe ich mal nach Luft und wünsche viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.