Monthly Archives: November 2018

…ist doch schön…

…und das in aller Früh!

 

11.11.2018 – Danke an unbekannt! Heute habe ich lange überlegt Radfahren, oder doch lieber zu Fuß in den Prater? Gewonnen habe meine Füße, oder eher eigentlich meine Lunge. Nachdem die Challenge immer näher rückt, verfeinert sich auch das Training dafür, und hier komme ich zu einem Arbeitsthema, ‚liebevoller Ausatmen‘.

 

Nachdem ‚wir‘ eigentlich Martin (mein Therapeut), das Tempo nochmals nach unten revidiert hat, hat dies natürlich auch Auswirkungen auf meine Atmung. Und da stellt sich das Phänomen ein dass ich mit zu viel Druck zum Ausatmen beginne, als müsste ich alles raus pressen. Nun geht es darum das Ausatmen langsam zu beginnen und erst dann stärker, dicker zu werden und die restliche Luft dann, langsam vom Beckenboden aus nach oben zu schieben.

 

Und so versuchte ich ‚einfach‘ viel langsamer als sonst, durch den Prater zu gehen, ganz bewusst die Luft über den Rücken, über jeden Wirbel nach unten fließen zu lassen, und erst dann mit den Seitenmuskeln meines Rumpfes mitzuarbeiten, Kraft aufzubauen und die Luft, nach unten zum Beckenboden und dann wieder ganz nach oben zu schieben. Eigentlich sollte sie gleiten. Dafür bin ich immer wieder stehen geblieben, und habe mit meinen Händen seitwärts mitgeholfen.

 

Schon spannend, was passiert wenn man sich wirklich ‚nur‘ auf so eine Atmung konzentriert – ist echt anstrengend, denn manchmal geht es sich dann mit der Luftmenge nicht ganz aus, oder man hat noch zu viel Luft drin. Nur selten, dass es wirklich einige Schritte lang fließt. – Spannend, bemerken zu müssen, wie ich offensichtlich oft mit Dingen Situationen umgehe. Da weiß man nicht, wie man genügend Luft ausatmen kann, und sofort ist die Reaktion na dann probieren wir es doch gleich mal mit Druck, damit da was weiter geht. – welch ein Druckschluss!

 

Wenn mir diese Krankheit etwas gelernt hat, und sie hat mich viel gelehrt, dann ist es ein zarterer Umgang mit mir. Und ich bin noch immer am lernen, an den Basics wie man sieht!

 

Schönen ruhigen Atem und sagt euch doch öfter – I love you – schöne aktive Zeit.